Dr. James Schaller, MD
main page books and articles schaller health creed facebook testimonies search
menu main page what's new second opinion new patient meet doctor schaller location, travel

Deutschland Bartonella Babesia Physician James Schaller, MD erfolgreicher 12 Büchern Experte Spezialist Dr. Schaller bietet kostenlose 10-minütige Beratungen und Gratis-Bücher

Deutschland and EU haben mit einer wahren Welle von Zecken- und Flohinfektionen zu kämpfen. Die Behandlung der Lyme Disease ist beispielsweise nur dann effektiv, wenn sie zehn Jahre lang im vollen Umfang durchgeführt wird.

James Schaller, MD ist ein erfolgreicher Autor von insgesamt 12 Büchern über Zeckeninfizierungen und gleichzeitig ein anerkannte Experte wie auch Spezialist in diesem Bereich.

Er erklärt, warum deutsche Bürger Länder sich von Zecken- und Flohinfektionen wie Lyme Disease, Bartonella und Babesia heilung verlangsamen und schlecht in 200 arten.

Dr. Schaller bietet kostenlose 10-minütige Beratungen und Gratis-Bücher an: www.PersonalConsult.com und (239) 263 0133

Dr. Schaller warnt: Das existierende Unwissen in Hinblick auf Babesia und Bartonella ist ein Katastrophe, die nicht nur für Übergewicht, Migräne, Müdigkeit und „Fibromyalgie“, sondern auch Selbstmorde, Wutanfälle, Herzkrankheiten, Schlaganfälle, extreme Erschöpfungszustände und Autoimmunität verantwortlich ist.

Optimale Behandlungsmaßnahmen: Teil 3

Derzeit bin ich damit beschäftigt, die 13. aktualisierte Auflage über Zecken- und Flohinfektionen zusammenzustellen, um auf diese Weise den vielen hervorragenden Heilkundigen wie auch deren Patienten mit den allerneuesten Erkenntnissen und der besten maßgeschneiderten Pflege hilfreich zur Seite zu stehen. Allein die inhaltlichen Verweise umfassen mehr als 5.000 Seiten. Im Folgenden finden Sie einen kleinen Auszug von den Themen dieses Lehrbuches. Bei der Beschäftigung mit neu entstehenden Infektionen ist ein kontinuierlicher Lernprozess unabdingbar. Eine Vielzahl sehr nützlicher indirekter Test- und Behandlungsmöglichkeiten müssen in Abständen immer wieder aktualisiert werden, da es sich hierbei um eine äußerst spezialisierte Heilmethode handelt, die - wollte man stets auf dem neuesten Stand bleiben - eine wöchentliche, mindestens 10-stündige Lektüre der aktuellen medizinischen Literatur erforderlich machen würde.

Ich stütze mich auf nicht weniger als 300 Autoren und medizinische Fachleute. Zwar kann es vorkommen, dass wir nicht immer einer Meinung sind, doch gibt diese Unstimmigkeit gleichzeitig den Anstoß zur Auffindung wichtiger neuer Informationen.

Es sollte nicht vergessen werden, dass selbst negative Feststellungen, wie z. B. die Erkenntnis, dass bestimmte Behandlungsarten nicht anschlagen oder nur eine Verringerung des Lyme- nicht jedoch des Bartonella-Bakterienniveaus bewirken, stets sehr hilfreich sind. Ein schlechtes Behandlungsverfahren führt im Laufe der Zeit zu einem Anstieg der Krankheit - auch dann, wenn es in den Anfangsmonaten als vielversprechend galt.

Bitte berücksichtigen Sie die nachstehenden Punkte. Mein Ziel besteht nicht darin, Ihre 100%ige Zustimmung zu erreichen, sondern Sie zu einigen Gedanken anzuregen.

  1. 99 % der Probiotika sind qualitativ äußerst mangelhaft. Noch vor fünfzehn Jahren nutzte ich regelmäßig als Folge der verführerischen Aussagen der Werbung und der jeweiligen Arzneipackung - z. B. viele Stämme bei hohen Koloniezahlen - eine kleine Auswahl an bevorzugten Probiotika. Ich veranlasste medizinisches Personal dazu, hohe Dosen dieser Probiotika zu sich zu nehmen, woraufhin die Einnahme dann fünf Tage lang ausgesetzt und danach eine Stuhluntersuchung durchgeführt wurde. Jede dieser Fäkalproben erbrachte das gleiche Ergebnis: Die guten, der Gesundheit zuträglichen Bakterien glänzten durch Abwesenheit. Die angewandten Marken konnten also keine C. difficile-Infektion der Eingeweide verhindern - ein schwerwiegendes Problem. Niemand sollte über einen Zeitraum - seien es nur 2 Tage oder ganze 2 Monate - Antibiotika ohne Top-Probiotika einnehmen. In meinem ersten Babesia-Lehrbuch, The Diagnosis and Treatment of Babesia, gehe ich darauf näher ein. Falls sich hinter dem Namen der Bakterie keine Nummer oder eine anderweitige Bezeichnung befindet, handelt es sich normalerweise um einen Stamm, für den es keinen Nachweis gibt, dass er sich in den mehr als 9 m langen Gedärmen binden und vermehren kann. Einen einzigen Stamm guter Bakterien zu haben ist jedoch so, als hätte man nur einen einzigen Finger.
    1. Einige Probiotika ohne spezifische Stämme wurden zu Forschungszwecken und dem Ziel der Verringerung von Darmerkrankungen eingesetzt. Allerdings wird dabei z. B. nur auf einen „Acidophilus“ Bezug genommen. Ich würde den Einsatz von Probiotika als eine Möglichkeit betrachten, da eine an tatsächlichen Patienten durchgeführte Studie gezeigt hat, dass sie anscheinend einen Vorteil zu bieten haben, auch wenn sie über suboptimale Stämme verfügen.
  2. Zusammenfassend möchte ich behaupten, dass Antibiotika stets gemeinsam mit sorgfältig ausgesuchten Probiotika höchster Qualität verabreicht werden sollten – dabei spielt die Dauer der Antibiotikaeinnahme keine Rolle. Es besteht jedoch immer ein unbekanntes Risiko. Beginnen Sie deshalb jedes Mal mit jeweils einer Behandlung nach der anderen. Fügen Sie auch niemals am gleichen Tag zwei Dinge hinzu oder erhöhen Sie gleichzeitig deren Dosis. Vor Jahren baten mich der Vorsitzende einer berühmten Ivy League einer medizinischen Abteilung und der Herausgeber des führenden kinderärztlichen Magazins, einen Artikel über Dosierung von Medikamenten zur Verringerung von Nebeneffekten zu schreiben. Solch ein Ergebnis kann im Grunde ganz einfach dadurch erreicht werden, indem man die kleinste Tablette oder Kapsel mehrfach teilt und mit dieser Menge anfängt. Diese kann dann bei Bedarf im Verlauf von 48 Stunden schnell erhöht werden. Außerdem müssen jegliche Behandlungen von einander getrennt erfolgen. Normalerweise sollten Sie jeweils nur eine neue Behandlungsform und nicht mehr als einen neuen Aspekt pro Tag hinzufügen. Ferner ist es auch wichtig zu beachten, dass eine Erhöhung der Dosis als eine neue Behandlung betrachtet wird. Das heißt, wenn Sie also mit drei Dingen gleichzeitig beginnen und im Anschluss daran sich nicht wohl fühlen, einen Ausschlag bekommen oder aufgrund der Behandlung arbeitsunfähig sind, hätten Sie keine Idee, wie Sie die Schwierigkeit angemessen angehen und lösen könnten. Warum? Weil Ihr Problem drei mögliche Ursachen haben kann. „Zähne zusammenbeißen und durch“ ist nicht gerade eine Empfehlung, die man gerne hört, geschweige denn mitfühlend ist oder von einer individuell gestalteten Pflege zeugt. Wenn wir einen Anzug maßschneidern können, dann können wir das auch in Hinblick auf biochemische Eingriffe. Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Standardrezepte es für Zeckeninfektionen und wie viele Medikamente es für die Lyme Disease gibt. Hier ein Beispiel: zweimal am Tag 750 mg/TL Mepron [in dieser Abhandlung von 1995 zur Babesia-Dosierung wurde die angeratene Menge in siebzehn Jahren nicht angepasst] mit zweimal täglich 250 mg Azithromycin. Dem wird häufig eine tägliche Dosis von 2 Gramm IV Rocephin hinzugefügt - und das mit nur schlechtem oder gar keinem Schutz der Gallenblase - anstatt mit einer umsichtigen und geringdosierten IM-Injektion oder einer transdermalen Creme anzufangen. Auf diese Weise könnte man bei einer anfänglichen Verabreichung von einem Viertel Gramm am ersten Tag der Behandlung bestätigen, dass in Folge keine Allergie ausgelöst wird. Bei Bartonella, die weitaus verbreiteter als Lyme ist und über mehr Überträger als jede andere Infektion auf der Welt verfügt, kommt es regelmäßig bei dem Einsatz von Azithromycin, Levaquin, Rifampin, Mycobutin, HBOT und Aufgüssen bzw. anderen Anwendungen, die nur für wirksam erachtet werden, wenn sich der Patient „besser fühlt“, zu Fehlern. Das Heilpersonal kennt sich aber nicht mit indirekten Testmethoden zur Auffindung und Verfolgung von Bartonella oder Babesia aus. Beide Bakterien verfügen über immer wieder neue Arten und Stämme, welche praktisch alle paar Monate neu entstehen.
  3. Moralischer als die amerikanische Drogenbehörde. Manche Patienten brauchen eine starke Behandlung, um ihre Arbeit nicht zu verlieren oder weiterhin zur Schule gehen zu können. Dazu gehören eventuell Medikamente zum Einschlafen, für eine bessere Konzentration bzw. gegen Angstzustände, Schmerzen oder Depression. Einige Optionen beruhen dabei auf traditionellen Medikamenten, andere wiederum auf kontrollierten Substanzen. Alle diese Komponenten können für eine transdermale Behandlung (eine, die über die Haut erfolgt) verwandt werden. Einige mögen diesen Vorschlag als „unnatürlich“ bezeichnen, da diese Methoden vielleicht bislang nicht mit der nötigen Sorgfalt genutzt wurden. Ein Großteil des Heilpersonals muss erst noch verstehen, dass bei einem infizierten oder entzündeten Gehirn eine Medikation nicht auf „routinemäßig vorgeschlagene Weise“ erfolgen kann.
    1. Falls ein Patient Depressionen hat, unruhig ist und sich nicht konzentrieren kann, wissen Sie in solch einem Fall, welches Symptom zuerst zu behandeln ist? Ich empfehle dringend, Depressionen stets vorrangig gefolgt von Angstzuständen und danach die Konzentrationsschwäche zu behandeln. Wenn das nicht vorsichtig und anhand einer engen Kommunikation zwischen Patient und Heilkundigem geschieht, könnte das u. U. in einer Art chemischen Körperverletzung enden.
    2. Andere Optionen bei Depressionen, Angstzuständen, Konzentrationsschwäche oder Schmerzen lassen sich man mit dem Begriff „aufgabengerechte, integrative oder alternative Medizin“ bezeichnen. Einige davon sind sehr effektiv, können jedoch bei neurologischen Infektionen oder Gehirnentzündungen wirkungslos bleiben. So ist SAMe beispielsweise ein bemerkenswertes Antidepressivum, aber dennoch bleibt das Echt-Johanneskraut bei ernsthaften Depressionen normalerweise wirkungslos. Es gibt keine alleinige medizinische Schule, die alle Antworten bereithält. Deshalb plädiere ich dafür, offen für alles das zu sein, was funktioniert. „Natürliche“ Varianten sind dabei häufig weitreichend nützlich. Doch in einigen Bereichen verfügen wir nur über ein sehr begrenztes Angebot an natürlichen Alternativen. Ein paar Vertreter der Gesundheitspflege sind vielleicht von einer ganz bestimmten Behandlungsart begeistert. Wir freuen uns, wenn Fr. Jones oder Hr. Smith anhand einer vielfältigen Palette möglicher Behandlungen geholfen werden kann und die Laborergebnisse bestätigen, dass dieses Verfahren tatsächlich anschlägt. Der Patient steht an erster Stelle und hat Priorität vor der jeweilig bevorzugten Behandlungsweise.
  4. Bartonella ist keine nebensächliche Erkrankung und weitverbreiteter als Lyme. Vor vielen Jahren, als ich damit begann, mich besonders auf den ganz speziellen Bereich der Zecken- und Flohinfektionsmedizin zu konzentrieren, wurde Bartonella von niemandem ernst genommen und als eine schnell bekämpfbare Infektion dargestellt, die keinen Anlass zu wahrer Besorgnis gäbe. Folglich wurde sie auch nur selten auf Treffen von Infektionsmedizinern, in Handbüchern oder infektionsspezifischen Lehrbüchern behandelt. Das gleiche konnte ich nach der Herausgabe von fünf Büchern über Babesia beobachten. In den von mir erworbenen Parasitenbüchern wurde dieser ernsthaften und gefährlichen Infizierung, die sich jetzt eindeutig in unserem Blutvorrat nachweisen lässt, gerademal zwei Seiten gewidmet.
    1. Eines meiner Bücher über Bartonella zeigt, dass Bartonella-Infektionen nicht nur zwei oder drei Hautmuster aufweist, sondern eine ungeheure Anzahl! Damit wurde ein völlig neues und massiv ausgeweitetes Diagnoseinstrument geschaffen, das auf der Lektüre der weltweit verfügbaren Literatur und der Untersuchung schwer erkrankter Patienten beruhte. Überraschend war auch, dass sich niemand für die durch das Vorhandensein von Bartonella veränderten Chemikalien und der Dynamik dieser Chemikalien beim Auftreten von Babesia und Bartonella interessierte. Näheres dazu erfahren Sie in den letzteren Bereichen meines Lehrbuches Babesia Update 2009.
    2. In diesem Jahr wurde eine neue menschliche Bartonella-Sorte zu den mehr als 35 in den genetischen Datenbanken öffentlich aufgezeichneten Bartonella-Arten hinzugefügt. Diese wurde von dem talentierten tierärztlichen Forscher Edward Breitschwerdt entdeckt und bekanntgemacht. Er sprach die Dinge deutlicher an, als wie ich es in der Niederschrift meiner Ideen 2005 während der Hauptlektüre für mein Bartonella-Buch zum Ausdruck gebracht hatte. Mit niederschmetternder und äußerst praktischer Klarsicht stellt er fest, dass die Bartonella-Testverfahren fürchterlich, die Behandlungen mangelhaft - üblicherweise spielt dabei die Außenseite der roten Blutkörperchen eine Rolle - und die gegenwärtige Bartonella-Forschungsanstrengungen mit einer einzigen NIH-Studie pathetisch sind. Als ob das noch nicht genug wäre, wies er 2011 darauf hin, dass „Bartonella sich auf mehr Überträger stützen kann als jede andere Infektion auf der Welt“. Damit ist die Krankheit kaum als ein Hintertürchen für „Koinfektionen“ zu bezeichnen. In diesem Monat wurde buchstäblich bewiesen, dass Bartonella tatsächlich in der Lage ist, menschliches DNA zu verändern. Die Bedeutung dieser Fähigkeit ist gigantisch und könnte genau das unterstreichen, was ich bereits vor sechs Jahren berichtet habe - Bartonella lässt sich nicht so leicht und einfach abtöten. Mein Aufruf ist simpel: Bartonella als nebensächliche Infektion zu behandeln ist nicht mehr zeitgemäß und darüber hinaus gefährlich.
    3. Wenn man wie zuvor erwähnt davon ausgeht, dass Bartonella über die größte Anzahl an in der Natur vorhandenen Überträgern verfügt, dann handelt es sich vielleicht bei Lyme um die eigentliche „Koinfektion“.
    4. Letztendlich würde ich es aber vor allem begrüßen, wenn diese Tatsache wenigstens in Anleitungen für Zecken- und Flohinfektionen zur Sprache käme.
  5. Die bei Bartonella angewandten Behandlungen beruhen auf erschreckend altmodischen Testverfahren oder sind sehr experimentell, ohne dabei tatsächliche Beweise durch indirekte und fortschrittliche Testabläufe vorlegen zu können. Es ist mir schon fast peinlich zugeben zu müssen, dass ich noch vor sechs Jahren gedacht habe, Bartonella ließe sich mit einem jeweils einfachen Antikörpertest ausschließen - einem für IgM und einem für IgG. Als in Nordamerika nur eine Sorte untersucht wurde, war es auch ganz einfach den Umstand zu ignorieren, dass ebenfalls andere Bartonella-Arten den Menschen befallen können. Darüber hinaus war ich überrascht, als ich 2005 von Bartonellas Fähigkeit erfuhr, Immunität zu unterdrücken. Dadurch lässt sich Fieber senken und zeitweilig auch die Antikörper vieler gängiger auf Zecken- und Flohinfektionen zurückführbarer Infektionen. Ferner fanden wir heraus, dass die meisten der vorgeschlagenen Behandlungen der traditionellen und integrativen Medizin Bartonella höchstens vorübergehend betäuben, die Krankheit aber nicht kurieren oder die Körperlast wesentlich verringern können. Behandlungen, die nur deshalb empfohlen werden, weil sich der Patient „besser fühlt“, geben keinerlei stichhaltige Beweise. Patienten fühlen sich aus 100ten von Gründen besser - das ist keine Wissenschaft, sondern Psychotherapie. Viele mit der Heilung von Bartonella Beschäftigter setzen gute Behandlungsformen ein, doch wissen sie nicht, wie zur Bestätigung deren Effektivität indirekte und direkte Testverfahren anzuwenden sind. Das bedeutet, dass die Behandlungsvariablen chaotisch ausfallen und die unterschiedlichen Methoden wie in einem Eintopf zusammengeworfen werden. Diese Vorgehensweise ist äußerst gefährlich, denn Bartonella kann tatsächlich zum Tod führen und dabei jedes Organ auf 20 unterschiedliche Weisen schädigen (gemäß einer Bewertung der weltweit verfügbaren Literatur dazu).
  6. Die beste Behandlungsform besteht in dem Einsatz von mehr als einer Eingriffsart. Sie sollten Ihre Heilung niemals nur von einer einzigen Heilungsmethode bzw. -philosophie abhängig machen. Zu viele der Heilkundigen verwenden nur die Optionen, die sie im Verlauf ihrer Ausbildung kennengelernt haben. Die Behandlung einer Zeckeninfektion betrifft viele Körpersysteme und sollte eine ganze Reihe unterschiedlicher Arten von Medikamenten beinhalten. Aus diesem Grund müssten sich die Heilbeauftragten auch mit vielen verschiedenen Medikamentenarten auskennen. Eine Vielzahl von Heilmethoden können sich als nützlich erweisen. Allerdings bin ich auch der Auffassung, dass es in jeder der auf Heilung ausgerichteten Schulen Bereiche gibt, die für die Behandlung von Infektionen, welche durch Zecken und Flöhe hervorgerufen wurden, nicht geeignet ist. Einer der Gründe, warum ich mich in den vergangenen zwei Jahrzehnten gezwungen sah, mich mit so vielen anderen Formen der Medizin auseinanderzusetzen, lag darin begründet, dass meine Arztausbildung ganz offensichtlich nichts weiter als ein Anfangspunkt in meiner Karriere als Heiler war. Ich musste einfach so viele unterschiedliche, vielversprechende Behandlungsarten ausprobieren, denn nur dadurch konnte dem Patienten die beste Hilfe garantiert werden. Es gibt keine auf alle Aspekte von Zecken- und Flohinfektionen anwendbare Behandlungsform. Man muss hierbei wirklich über eine breitgefächerte Auswahl verfügen.
  7. Eine endlose Behandlung mit mangelhafter Kontrolle ist vielleicht günstig, doch ist es keineswegs eine adäquate Pflegelösung. Zurzeit fahre ich das billigst Auto, das ich finden konnte. Sollte ich mit einem großen SUV zusammenstoßen, war’s das. Warum benutzt ich diesen Vergleich zur Illustration? Sie bekommen das, wofür Sie bezahlen. Wenn jemand tagtäglich 20 oder mehr Patienten zu Gesicht bekommt, wird er kaum dazu in der Lage sein, sich auf Sie einzustellen und Ihre Behandlung in allen Aspekten genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Zeckeninfektionen beeinträchtigen praktisch jeden Körperteil. Deshalb muss sich ein Heilkundiger auch mit einer Vielzahl von körpereigenen Systemen auskennen - wie mit Hormonen, Entzündungen, Nährstoffen, schnelle Verbesserungen der Funktionalität, auf verschiedene Bereiche aufbauende Medizin, Krebsvorsorge und der Vermeidung von Gerinnseln. Ferner sollte sich derjenige bewusst sein, dass jene Infektionen jedes Körperorgan oder chemische System des menschlichen Körpers beeinflussen können.
  8. Der sichtbare, die Krankheit ernsthaft auslösende Biss ist fast nie der erste. Zwar ist es wohlbekannt, dass Zecken, wenn sie normalerweise zubeißen, nur sehr schwer auszumachen sind. Was als viel weniger angenehm empfunden wird, ist die Tatsache, dass gemäß an Tieren durchgeführten Untersuchungen jeglicher Ausschlag das sichtbare Ergebnis eines 1, 5 oder sogar 20 Jahre zurückliegenden Bisses sein kann. Ferner weichen modernere und sachkundigere Labortests, welche den biochemischen Domino-Effekt von Zeckeninfektionen über Jahre hinweg aufzeigen, häufig sehr von denen ab, die sich auf Personen beziehen, welche Symptome eines „Erstbisses“ aufweisen.
  9. Die Diagnose einer Zecken- und Flohinfektion ist unsauber, verwirrend und alles andere als einfach. Hier ein Beispiel: Was denken Sie, wenn die Lyme-ELISA negativ ausfällt, nur das IgG-23-„Fingerabdrucks“-Band für Lyme-Infektionen im Immunblot positiv erscheint und eine PCR in Hinblick auf Lyme ebenfalls positiv ist? Das stimmt mit einigen der von der entstehenden Infektionsmedizin vorgeschlagenen Formeln nicht überein. Außerdem erfolgt in der traditionellen Medizin eine Diagnose aufgrund klarer Verlaufsdaten und eines Patientengesprächs, woraufhin eine physische Untersuchung vorgenommen wird - Labore dienen allenfalls zur Unterstützung der Diagnose. Das ist ein Grund, weshalb mir der dermatologische Unterschied zwischen einer immensen Anzahl stark infizierter Bartonella-Patienten und normalen, nicht infizierten Patienten auffiel. Bartonella verändert die Blutgefäße sowie das Hautgewebe und hinterlässt vielleicht mehr als 80 Hautmarkierungen. Als ich mir das gewaltige Ausmaß an veröffentlichten und unveröffentlichten Hautveränderungen bewusst wurde, gab es nur 2 bis 3 Muster, die zu der damaligen Zeit diskutiert wurden. Heutzutage kommen auch langsam andere Bartonella-Formen zur Sprache und werden solche Fotos online gepostet, die in den 100 Jahren seit ihrer Entdeckung nicht unter die Kategorie „Bartonella-Bilder“ gefallen sind.
    1. Der derzeitige vorgeschlagene Test zum Nachweis der Lyme Desease ist die ELISA-Methode. Nur wenn dieser Test positiv ausfällt, werden weitere Analysen in Betracht gezogen. Zwar ist die ELISA-Methode ein praktisches Instrument, doch ist sie nicht perfekt. Persönlich beunruhigt mich die Anzahl der von mir in Augenschein genommenen Patienten, die ganz offensichtlich an von Zecken- und Flohbissen herrührenden Infektionen litten, deren ELISA-Tests jedoch ein negatives Ergebnis zeigte. Selbst wenn der Test 90 % sensitiv oder selbst 97% sensitiv wäre, bedeutet das, dass er sicher ist? Was tun Sie außerdem, wenn der ELISA-Test ohne jegliche medizinische Intervention statt positiv plötzlich negativ - oder umgekehrt - ausfällt? Wie bereits erwähnt ist die Diagnosestellung bei entstehenden Infektionen in Wirklichkeit ein wahres Durcheinander. Damit Ärzte ihren Vertrag mit der Versicherung beibehalten können, sind sie gezwungen, so wenig Tests wie möglich zu bestellen - das ist so etwas wie eine Frage von Stolz und Können. Unterhaltsamerweise agieren Mitglieder des medizinischen Vorstands, die ihre Position ihrem Engagement für politische Fragen der Medizin zu verdanken haben, für Versicherungsunternehmen und verlassen sich zur Diagnose exzessiv auf einen bestimmten Labortest, während sie gleichzeitig die Forderung nach vollständigeren Laboranalysen stellen, was wiederum zu einer positiven Auffindung „vergeudeter Labortests“ und „schlechter Medizin“ führen könnte.
    2. Wenn es gut genug für die Mayo-, Hopkins- und Cleveland-Klinik ist, dann wird es sicherlich auch gut genug für jeden engagierten Klinikarzt sein, der seinen Job gut und gründlich mache möchte. Niemand würde einen der Ivy League zugehörigen Arzt dafür angreifen, dass er zusätzliche Labortest angefordert hat.
  10. Lyme existiert nicht allein und hat auch nie in der hauptsächlich infizierten Zeckenart, der Ixodes-Zecke, isoliert überlebt. Sich auf die Suche nach der „Lyme Desease“ zu begeben sieht ganz nach einer in den 80iger Jahren praktizierten Medizin an. Ich möchte keine Zeit mit der Diskussion all der unterschiedlichen Infektionsagenten, welche die Ixodes-Zecke in sich trägt, vergeuden. Wenn aber der Mund eines Menschen bereits ungefähr 400 mögliche Infektionsherde birgt, wie uns Dr. Robert Bransfield sagt, dann ist der in dem Lebensraum der Zecke vorhandene „Schmutz“ sicherlich ein Ort für eine immense Anzahl an verschiedenen Infektionsüberträgern. Jedes Jahr erhöht sich die Menge an Viren, Bakterien und Bakteriensorten bzw. Protozoen, die im Inneren der Zecke entdeckt werden. Es versteht sich von selbst, dass die als hauptsächliches Diagnoseinstrument genutzten Labortests viele Jahre hinter den im Inneren der Ixodes-Zecke entdeckten Infektionen hinterherhinken.
  11. Die neue Welle der Verspottung von Lyme Disease oder Babesia-Infektionen ist sowohl naiv als auch eine Missachtung der Patienten. Zeckeninfektionen gehören zu den neu aufkommenden Erkrankungen. Neu bedeutet, dass es keine Grundlagen gibt und niemand großspurig daherkommen kann. Manche glauben, dass Ärzte nur dann nützlich sind, wenn Sie den Patienten „versichern“ können, dass keine der hunderte möglichen Arten und Varianten der in der Ixodes-Zecke vorhandenen Infektionsüberträger in ihren Körpern vorzufinden ist. Da immer größere Teile der Bevölkerung sich von der traditionellen allopathischen (MD) Medizin verabschieden, ist es aber vermutlich keine gute Idee, das Thema zu verspotten. Für jede Infektion lässt sich eine Vorgehensweise vorschlagen. Doch die Vorgabe von absoluter Unfehlbarkeit beweist nur das Vorhandensein einer fehlenden Einsicht in Hinblick darauf, dass diese Infektionsgruppen in ihrer vielfältigen unsauberen Art bereits nach ein paar Bissen der Ixodes-Zecke über Jahre hinweg auftreten können. Jüngste Forschungen sind zu dem Ergebnis gelangt, dass im Inneren der Ixodes-Zecke möglicherweise vielzellige Parasiten vorhanden sind. Ist man in der Lage größeres Parasitenmaterial im Verdauungsbereich einer Zecke zu entdecken, kann man praktisch alles finden.
  12. Ein Verlust an Einsichtsbereitschaft sowie eine vermehrte Inflexibilität sind manchmal die ersten Anzeichen eines beträchtlichen Infektionsvolumens, welches mit einer Entzündung des Gehirns und des Körpers einhergeht. Eine Gefahr besteht darin, dass einige Menschen ihre abnehmende Produktivität und Einsichtsbereitschaft gar nicht spüren, da dieses Bewusstsein von einem höheren und weiterentwickelten Gehirnbereich ausgeht. Selbstreflektion gehört zu den erweiterten Funktionsarten des Gehirns, welche bei einer Infektion und Entzündung eines mehr als kleinen Teils des Gehirns unterbunden werden kann.
  13. Jahrelange, chronische Zeckeninfektionen verringern entzündungshemmende Chemikalien mit ernsthaften Folgeerscheinungen. Wenn der eigene Körper chronisch entzündet ist, wirkt sich das auch anderweitig aus. Die Anfälligkeit für Autoimmunität erhöht sich und, abhängig von der jeweiligen Art der Autoimmunität, kann eine Schwerbeschädigung oder der Tod eintreten. Darüber hinaus können sich auch vermehrt Allergien zeigen. Dabei kann es sich um Nahrungsmittelallergien handeln oder solche, die von synthetischer Medizin oder manchmal sogar Kräutern ausgelöst werden. Schließlich ist es auch möglich, dass man äußerst sensitiv auf flüchtige Chemikalien reagiert. Arbeitsplätze, Schul- oder Wohnräume frei von diesen synthetischen Chemikalien zu halten, erfordert einen enormen Arbeitsaufwand.
  14. Standardbehandlungen zur Umkehrung den ganzen Körper betreffender und tief verwurzelter Entzündungen sind normalerweise belanglos und unwirksam. Wenn Sie ein Buch über die Verminderung von Entzündungen lesen, werden Sie auf die gleichen 20 Optionen treffen, die auch in anderen Büchern und Magazinen angeführt werden. Leider funktionieren diese jedoch nicht, wenn man es mit immens langen chronischen, auf eine Reihe unbemerkter von Zecken- und Flohbissen verursachter Entzündungen zu tun hat. Zwar gibt es auch hierfür Behandlungsmöglichkeiten, doch würden diese den Rahmen dieses Artikels sprengen.
  15. Die Dosis, die Unwohlsein verursacht, ist für eine effektive Eliminierung nicht erforderlich. Einige Heilkundige sind der Meinung, dass man ein wirksames Antibiotikum niemals spüren sollte - andere wiederum glauben, dass man keinen Nutzen daraus zieht, solange man sich nicht fürchterlich fühlt. Wie schon die Griechen und Calvin sagten, der beste ist vermutlich der Mittelweg. Sollte eine medikamentöse Behandlung ein Unbehagen hervorrufen, das nicht als Nebeneffekt bezeichnet werden kann, ist es angebracht, die Dosis so weit zu verringern, dass sie gerade unterhalb der „leidvollen Dosierung“ angesiedelt ist. Mir ist es schon fast peinlich diesen Punkt zu erwähnen, tue es aber dennoch, da es sich um einen immer wiederkehrendes Anliegen handelt.
  16. 1Zur Behandlung von Depressionen, Reizbarkeit, Angstzuständen, Wutanfällen, Erschöpfung, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, kognitiven Defiziten und Unruhegefühlen - alles Anzeichen, die nicht gerade selten bei langfristig unbehandelten Zecken- und Flohinfektionen sind - werden hochmoderne Pharmaka erforderlich. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt und nur wenige Ärzte sind mit der entsprechenden Dosierung für derartige Infektionen bzw. der häufig auftretenden Gehirnentzündung, die für diese Probleme verantwortlich ist, vertraut. Wir schlagen beispielsweise vor, dass alle entzündungshemmenden oder stimmungsbedingten Behandlungen in Form von Kapseln, Tabletten, transdermalen Cremen, Ölen oder Tees zu Beginn niemals die ¼-Marke der geringfügigsten Option überschreiten sollten. Allerdings kann die endgültige Dosierung wesentlich höher ausfallen. Die emotionalen und den Charakter betreffenden Probleme, die ich hier angesprochen habe, sind sekundäre Erscheinungen aufgrund der Infektionen, infektionsbedingten Ablagerungen und der Entzündung des Gehirns und stellen deshalb vorrangig auch keinen Hinweis auf psychiatrische Störungen dar.
  17. James Schaller, MD, MAR

    James Schaller ist ein Mediziner, der sich ganz der Studie und Forschung widmet und sich dabei um solche Patienten kümmert, die nach der Behandlung durch fünf bis hundert Ärzte keinerlei Verbesserungen verzeichnen konnten. Seine Patienten stammen aus allen Teilen Nordamerikas, Europa, Südamerika, Australien und dem Rest der Welt. Er wurde von den Medizinern als einer der „Besten Ärzte“ der oberen 5 % bezeichnet und in den letzten zwei Jahren ähnlich hoch im Rahmen von drei Preisenverleihungen, die von Patienten ausgingen, eingestuft. Er ist der Autor von insgesamt 34 Büchern - zwölf davon handeln von Zecken- und Flohinfektionen - und hat 27 Artikel in führenden Fachzeitschriften verfasst. Einige dieser Artikel und Einträge in Infektionslehrbüchern beziehen sich auf Babesia, Lyme und Bartonella.

    ©2011 James Schaller, MD. Alle Rechte vorbehalten (Version 21). Eine kostenlose Veröffentlichung ist nur dann gestattet, wenn diese auf eine unterstützende, positive Weise erfolgt. Niemand darf von diesem Material profitieren oder es verkaufen, insofern es sich bei den Gebühren nicht um einen die Kopier- und Druckkosten abdeckenden Minimalbetrag handelt. Das Material kann in alle Sprachen kostenfrei und ohne die vorherige Zustimmung des Autors übersetzt werden.


Bank Towers, Tamiami Trail, Naples, FL
disclaimer privacy